Dienstag, 19. November 2013

[Rezension] Zoë Marriott ~ Frostblüte

Aloha ihr Lieben,

heute gibt's mal wieder eine Buchvorstellung von mir :) Über Blogg dein Buch erhielt ich diesmal "Frostblüte" von Zoë Marriott.



Autor: Zoë Marriott
Titel: Frostblüte
Verlag: Carlsen (hier direkt zu erwerben)
Preis: 14,99€
464 Seiten im Taschenbuch

Optik:
Das Cover paßt gut zum Inhalt, auch wenn das auf den ersten Blick mit dem Titel irgendwie nicht hin haut. "Frostblüte" und dann ein Frauengesicht im Wolfsfell?? Das war so meine erste Reaktion. Nachdem man aber grob mit dem Inhalt vertraut ist, macht es Sinn. Rein gestalterisch ist die Titelseite wahrlich kein Meisterwerk, aber solide.
Das Taschenbuch besteht außen aus stabilem dickerem Papier, mit diesen nach innen geklappten Infotexten. Vorn findet sich noch mal ein "Spoiler" zum Inhalt, hinten Infos über die Autorin, sowie die Übersetzerin. Nette Details, die es sonst bei Taschenbücher jetzt nicht so häufig gibt.

Um was geht es?
"Als der Wolf das erste Mal von mir Besitz ergriff, war ich acht. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich für normal gehalten.
Frost lässt keinen an sich heran - aus gutem Grund: Sie trägt einen Wolfsdämon in sich, der immer dann hervorbricht und sie in eine tödliche Gefahr verwandelt, wenn sie verletzt oder von Gefühlen überwältigt wird. Als sie von Soldaten aufgegriffen wird, die das Königreich vor Aufständischen schützen, weckt sie schnell das Interesse von Luca, dem Anführer, und das Misstrauen von Arian, seinem Leutnant. Beide Männer spüren, dass sie etwas verbirgt. Und Frost ahnt bald, dass einer von ihnen das Feuer ihrer Gefühle entfachen wird. Doch zu welchem Preis?"
Und aus dem Klappentext vorn:
"Luca seufzte und drückte mir den Messergriff in die Hand. Ich wog den lederumwickelten Stahlgriff in der Handfläche. Die Klinge hatte die Form eines Blattes und war dünn geschliffen. Trotz der schrecklichen Umstände spürte ich ein schwaches Lächeln um meine Lippen spielen. Er vertraute mir tatsächlich - zumindest genug, um mir zu erlauben, mich zu verteidigen. Lucas Hand lag noch immer warm auf meiner. Für einen kurzen Augenblick schoben sich seine langen Finger zwischen die meinen und drückten sie. Sei vorsichtig, formte er lautlos mit den Lippen.
Ich nickte wieder. Du auch."

 Nyxx' Meinung zum Buch:
Zum Inhalt will ich gar nicht viel sagen, sonst spoiler ich hier gnadenlos rum. Es handelt sich aber um einen astreinen Fantasy-Roman (also mit keinerlei Bezug zur realen Welt), der vom Setting Mittelalterlich anmutet. Gegliedert ist er in Kapiteln. Der Roman ist räumlich klar verortet (in einer Bergregion), ebenso zeitlich fix. Manchmal erzählen Charaktere von der Vergangenheit, so erfährt man mehr über die Welt von Frostblüte. Regelmäßig wird die "Jetzt"-Zeit  durch Frost's Rückblenden in die Vergangenheit durchbrochen und erzählt von ihrer Kindheit. Das hilft, den Charakter Frost besser zu verstehen.
Anfangs braucht der Roman ein bisschen, bis er in Fahrt kommt, allerdings braucht man die Zeit auch, um sich mit dem Setting und den Charakteren vertraut zu machen. Ich beispielsweise mag es gar nicht, wenn der Autor mir nicht ein bisschen Zeit gibt, mich im Geschehen zurecht zu finden.
Auch der Story-Verlauf hat mich gepackt. Ich hab die ganze Zeit mit Sachen gerechnet, die dann nicht eingetreten sind. Dafür kamen Sachen, wo ich nur dachte: Uh? Die Autorin hat es gut geschafft, dass ich nicht am Anfang schon das Ende erahnen konnte (mag ich weder bei Büchern noch bei Filmen). Das Ende des Romans hält dann eine ordentliche Portion Action bereit, erst im Kleinen, dann im Großen. Ich hab echt ein bisschen gebibbert. Und zum Schluß, und so viel Spoiler muß sein, ein kleines Tränchen verdrückt...

Frost, die weibliche Protagonistin des Romans Frostblüte (FrostFire im Original, mMn ist Feuer auch ein bisschen treffender als die deutsche Blüte), trägt einen Wolfsdämon in sich, der ihr ziemlich zu schaffen macht. Alles in allem ist ihre Figur sehr verständlich gezeichnet. Manchmal hat man das Gefühl, dass sie sich ein bisschen seltendoof anstellt, aber angesichts ihres Hintergrundes auch kein Wunder. Was mir sehr gut an ihr gefällt, ist die Tatsache, dass sie nicht, wie manch andere Romanheldin, die blondgelockte ranke schlanke Schönheit ist, sondern eher der "stämmige" Typ, zumindest beschreibt sie sich selbst so, dass man diesen Eindruck von ihr gewinnt. Sie wirkt oft wie eine unsichere 17jährige, die für ihr Alter viel zu erwachsen ist. Auch wenn das Setting einem klar macht, dass Frost mit 17 kein Kind, oder keine Jugendliche mehr ist. Frost ist auf der einen Seite unsicher, auf der anderen Seite verbissen darauf bedacht, andere von sich fern zu halten, weil sie niemandem etwas zu leide tun möchte. Und genau dadurch beweist sie auf der anderen Seite eine unglaubliche Stärke.
Luca, der zweite Hauptcharakter, ein Hauptmann der königlichen Armee, kommt der idealen Romanheldin da fast schon näher. ^^ Lange blonde Haare gehören zu seinen oft widerholten Eigenschaften (*chhrrrrrr* lange Haare...). Wenn die Autorin ihn aus Frost's Sicht beschreibt, könnte man meinen, er würde mit einer permanent güldenen Aura um sich herum durch's Leben schreiten. Kurz: Luca ist all das, was Frost nicht nicht ist: Hübsch, heldenhaft, hilfsbereit, beliebt, uswusf.. Erst im weiteren Romanverlauf bekommt der Charakter Luca ein paar, mehr oder minder schwere, Kratzer.
Arian (ich will immer ADrian schreiben, und les ihn auch so XD) ist Luca's Leutnant und Hauptcharakter Nummer Drei. Er ist eigenbrötlerisch, barsch und kann niemanden außer Luca wirklich leiden. Er ist die vor Frost warnende Stimme, und gleichzeitig der Charakter, der von Beginn an am vielschichtigsten erscheint. Er ist auch derjenige, der mich im Verlauf der Geschichte am meisten erstaunt hat, was seine persönliche Entwicklung angeht. Und derjenige, der mir mit am sympathischsten ist. Denn so "crumpy" er auch ist, es macht ihn sehr sehr menschlich. Vor allem, als man mehr über die Hintergrundgeschichte der Charaktere verfährt. (Ich möchte ihn in den Arm nehmen und knuddeln.)
Die Nebencharaktere sind auf eine Handvoll beschränkt (sofern man ein ganzes namenloses "Heer" an Soldaten und Aufständischen nicht mitzählt). Diese sind aber interessant genug, um nicht blutleer und unwichtig zu erscheinen. Ihre kleinen Rollen haben größtenteils Sinn und Zweck.
Lediglich der "Böse Gegner", den jedes ordentliche Fantasy-Buch braucht, ist ein bisschen... lame/langweilig? Ich weiß nicht. Er ist super evil, macht ganz gemeine Sachen, aber als er dann in Persona auftaucht - wirkt er auf mich wie ein durchgeknallter Irrer, nicht wie ein eiskalter herzloser Typ, der alles mit Kalkül begeht. Wobei... wenn ich meine Beschreibung gerade les, denk ich mir, dass er vielleicht doch nicht soooo langweilig ist. Irre ist er auf jeden Fall. Und das macht es irgendwie doch wieder interessant, weil er nicht einfach nur "böse" ist, sondern halt total gaga... Mal was anderes. Ich nehm's zurück, so lame ist er gar nicht ^^.


Fazit:
Am Anfang dachte ich, dass es sich hierbei um einen der typischen "Strahlende Heldin überwindet am Ende doch alle Schwierigkeiten"-Fantasy-Romane handeln würde. Nach den ersten paar Seiten wurde ich dann etwas tiefer ins Geschehen gezogen und ungefähr ab der Hälfte hab ich dann den Roman nicht mehr aus der Hand legen können. Ich hab ihn in drei "Runden" gelesen, die ersten zwei Abends im Bett, danach war ich bei ca. 1/3 der Seiten angelangt. Als ich es dann wieder in die Hand nahm, hab ich es in einem Rutsch zu Ende gelesen. Denn dann zieht die Story an. Die groben Hintergründe sind geklärt, und es kommt Fahrt in die Handlung.
Vor allem ist die Story dann doch anders, als man am Anfang vermutet (zumindest ging es mir so).
In meinen Augen also ein Roman, der, sofern man mit dem Genre an sich etwas anfangen kann, wirklich lesenswert ist, sofern man sich klar macht, dass der Einstieg ins Buch etwas länger dauert.
Für mich als verkappter Fantasy-Fan hat sich die Lektüre wirklich gelohnt und ich werd das Buch bestimmt irgendwann wieder zur Hand nehmen (ja, ich lese Bücher mehrmals. Manchmal auch direkt zweimal nacheinander...).

Wäre das Buch was für Euch, oder ist Fantasy nicht so Euer Fall?

Mahalo und Ciao
Nyxx


Herzlichen Dank an das Team von Blogg dein Buch und den Carlsen Verlag für die Bereitstellung des Buches :)


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte beachtet auch beim Kommentieren die Nettiquette. Wer pöbelt oder andere beleidigt, wird nicht freigeschaltet! Konstruktive Kritik ist natürlich erlaubt.
Auch von Links in den Kommentaren bitte ich abzusehen, außer sie sind Themen-relevant.
(auf Euren Blog kann man idR auch über Euer Profil zugreifen, es ist also nicht notwendig, hier noch einen Link zu hinterlassen (ebensowenig wie zu Twitter, FB oder sonstigen Seiten)).
Ich behalte mir vor, sinnlose Kommentare nicht freizuschalten.